WĂ€hlen Sie Ihr Land

Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2022

08.2022 - ZurĂŒck zur Übersicht

Umsatzsteigerung trotz mĂ€ĂŸiger Windbedingungen

WĂ€hrend im Monat April aufgrund des Wechsels von milden und kĂŒhlen Wetterlagen das Produktionssoll erreicht wurde, warteten die Monate Mai und Juni mit schwachen Windbedingungen auf, sodass das Soll deutlich unterschritten wurde. Zwar profitierte die PV-Sparte von den sonnenreichen Monaten April, Mai und Juni, aber in Italien konnte aufgrund des trĂŒben Wetters das Plansoll nicht erreicht werden.

Insgesamt lagen die ersten sechs Monate des Jahres 5 % unter dem Produktionssoll. In der Vergleichsperiode des Vorjahres wurde produktionsseitig eine Planunterschreitung von 8 % verzeichnet. Die Inbetriebnahmen im GeschĂ€ftsjahr 2021 und vor allem die verĂ€nderte Situation auf den StrommĂ€rkten wirkten sich positiv auf die Umsatzerlöse aus.

In Summe liegt der Umsatz im ersten Halbjahr bei 89,8 MEUR, das entspricht einem Plus von 67 % im Vergleich zur Vorjahresperiode. Das Ergebnis vor Steuern betrÀgt 29,3 MEUR.

Eine Reihe von Kraftwerksprojekten nimmt Gestalt an: In Österreich fand Ende Mai der Spatenstich fĂŒr die Windpark-Erweiterungen in DĂŒrnkrut und Velm-Götzendorf statt. Im Herbst werden hier die Fundamente fĂŒr drei zusĂ€tzliche WindrĂ€der mit insgeamt 16,8 MW errichtet, die Inbetriebnahme ist fĂŒr Mitte 2023 geplant. FĂŒr die Anlage in Velm-Götzendorf wurde ein langfristiger Stromliefervertrag mit der OMV abgeschlossen, die mit dem gelieferten Strom grĂŒnen Wasserstoff produzieren wird.

FĂŒr das Windkraftprojekt Silver Maple (USA) mit einer installierten Leistung von 20 MW wurden die Anlagenkomponenten im Juni geliefert, und es wurde mit dem Aufbau begonnen. Das Projekt soll im vierten Quartal 2022 ans Netz gehen.

Das PV-Projekt am Standort der Firma Brantner in Laa an der Thaya wird ausgebaut. Nachdem im Februar die zehnte Anlage errichtet wurde, folgen nun drei weitere Anlagen: ein FreiflĂ€chenprojekt mit einer Leistung von 446 kWp und bis Anfang des vierten Quartals weitere 446 kWp auf den noch zur VerfĂŒgung stehenden DachflĂ€chen.