Wählen Sie Ihr Land

W.E.B-Produktionsergebnis Jänner 2016

02.2016 - Zur√ľck zur √úbersicht

Eis und schwaches Windaufkommen dämpfen das Produktionsergebnis

Im Jänner wechselten sich frostige und milde Witterungsverhältnisse hintereinander ab. Eisansatz an den Rotorblättern zwang die Anlagen in den frostigen Tagen zum Stillstand und schwaches Windaufkommen in den milderen Tagen konnte die entgangene Produktion nicht mehr wettmachen. Daher liegt Gesamtproduktion des Jänners mit 68.964 MWh unter dem geplanten Soll.
Vor allem in den frostigen Tagen am Jahresanfang kam es auf unseren Windkraftanlagen im Wald- und Weinviertel sowie im n√∂rdlichen Burgenland zur Eisbildung auf den Rotorbl√§ttern, welche zum Teil l√§ngere Stillst√§nde der Anlagen verursachte. Aber auch in Norddeutschland und Kanada kam es zu Eisabschaltungen. In der Monatsmitte stellte sich dann ein f√ľr diese Jahreszeit un√ľblich windstilles Wetter ein. Erst gegen Ende des Monats kam lebhafterer Wind auf. Aus diesem Grunde schnitt die Windkraft in √Ėsterreich, Tschechien und Deutschland unterplanm√§√üig ab. Frankreich und Kanada konnten allerdings mit einem kr√§ftigen Plus aufwarten. 

In der PV Sparte wurde in √Ėsterreich das Planziel nicht erreicht, Tschechien und Italien schneiden jedoch positiv ab. Die Produktion der Wasserkraftsparte verlief unter Plan.


√Ąnderung der Megawatt- und Megawattstundenberechnung f√ľr Beteiligungen per 1.1.2016

Per 1.1.2016 wurde die Berechnung der produzierten Megawattstunden (MWh) und die der installierten Megawatt (MW) so umgestellt, dass es zu einer Vereinfachung in der Berichterstattung kommt.

Ab 2016 werden die produzierten MWh von Kraftwerken, bei denen die W.E.B einen beherrschenden Anteil (in der Regel mehr als 50 %) besitzt, voll ber√ľcksichtigt. MWh von Kraftwerken, an denen die W.E.B keinen beherrschenden Anteil besitzt, werden nicht mehr ausgewiesen. Dies bedeutet, dass die kanadische Produktion zu 100% gerechnet wird und die Produktionsanteile von z.B. Plaine de l‚Äė Artois II oder Sternwind nicht mehr im MWh-Produktionsergebnis gez√§hlt werden (Anmerkung: die Produktion (MWh) f√ľr 2015 w√ľrde sich dadurch um +0,7% √§ndern).

Die anteilsm√§√üige Berechnung der installierten MW bleibt wie bisher bestehen, jedoch werden Beteiligungen, welche nicht eindeutig Windparks zugewiesen werden k√∂nnen, nicht mehr gez√§hlt. Z.B. wird unsere Beteiligung an der oekostrom AG nicht mehr in ‚ÄěW.E.B- MW‚Äú umgerechnet (Anmerkung: die installierte Leistung der W.E.B √§ndert sich damit um -4 MW).

Die Technologien im √úberblick: 

Windenergie:

  • Produktion liegt unter dem Soll: -11,4%   
  • Windpark mit dem besten relativen Ergebnis: Saint Rose +44,6%
  • Windkraftanlage mit der st√§rksten absoluten Produktion: Parker Mountain 948 MWh

Sonnenenergie:

  • Sonnenstromerzeugung unter den Erwartungen: -3,0%
  • Bestes Kraftwerksergebnis relativ: Dobsice +7,2%

Wasserkraft:

  • Wasserkraftproduktion hinter Plan: -6,9%

Produktionsverlauf bisher:

  • Produktionsergebnis der W.E.B im J√§nner: 68.964 MWh  
  • Prozent der Jahresprognose: 8,7%