W├Ąhlen Sie Ihr Land

W.E.B-Produktionsergebnis Februar 2020

03.2020 - Zur├╝ck zur ├ťbersicht

Gleich vier Sturmtiefs katapultieren die Monatsproduktion auf Rekordhoch:
Sturm, Sturm, Sturm und Sturm

Die Monats-Gesamtproduktion stellt mit 181.655 MWh einen Produktionsrekord auf. Sie ├╝bertrifft jene des Dezembers 2019 um fast 31.000 MWh. Beeindruckend, wenn man bedenkt, dass der Februar um zwei Tage k├╝rzer war als der Dezember. 

Die au├čergew├Âhnliche Serie an Sturmtiefs ging von einem hochgelegenen Starkwindband aus, das von Nordamerika ├╝ber den Atlantik nach Europa zog. Als Auswirkungen dieses Wetterph├Ąnomens traten fast w├Âchentlich st├╝rmische Wetterbedingungen auf. Die Tiefdruckgebiete konnten so energiegeladen nach Europa kommen, weil durch den von der Klimaver├Ąnderung aufgeheizten Atlantik auch mehr Energie als bisher aufgenommen wurde. Dank des technisch stabilen Betriebs vermochten die W.E.B-Windkraftanlagen die Energie optimal abzuernten. In ├ľsterreich, Deutschland, Frankreich und Tschechien lagen die Produktionsergebnisse signifikant ├╝ber den budgetierten Planwerten. Die Anlagen in Italien blieben vom Sturm verschont und erreichten das Produktionssoll nicht. In Kanada produzierten die Anlagen ├╝ber Plan, und in den USA verlief das Windaufkommen unterdurchschnittlich.

Recht sonnig und warm war der Februar in ├ľsterreich, Tschechien und Italien, wo auch die PV-Sparten teils deutlich ├╝ber Plan produzierten. Allein in Deutschland sehen wir eine negative Abweichung vom Produktionssoll.

Die Wasserkraftsparte schloss in ├ľsterreich und in Deutschland ebenfalls deutlich ├╝ber Plan ab.    

Die Technologien im ├ťberblick:

Windenergie:

  • Gesamtproduktion: +43,1%
  • Bester Windpark relativ: Plain dÔÇśArtois +119,5%
  • Beste Windkraftanlage absolut: FLES 1.874 MWh

Sonnenenergie:

  • Gesamtproduktion: +16,9%
  • Bestes Kraftwerk relativ: Sachsendorf +78,8%

Wasserkraft:

  • Gesamtproduktion: +44,7%

Produktionsverlauf bisher:

  • Produktionsergebnis der W.E.B im Februar: 181.655 MWh
  • Prozent der Jahresprognose: 22,26%