WĂ€hlen Sie Ihr Land

W.E.B-Produktion im JĂ€nner

02.2015 - ZurĂŒck zur Übersicht

Rekordstart ins Jahr 2015 - JĂ€nner stĂ€rkster Produktionsmonat in W.E.B-Geschichte!

Mit einer Gesamtproduktion von 84.720 MWh wurde im JĂ€nner 2015 ein neuer Monatsproduktionsrekord aufgestellt, nach dem erst im Dezember 2014 mit rund 79 GWh der bis dahin stĂ€rkste Produktionsmonat der Firmengeschichte registriert wurde. 
Hervorragende Windbedingungen in allen Regionen bei gleichzeitig stabilem Kraftwerksbetrieb sowie ein sehr gutes Wasserkraftergebnis ermöglichten diesen Erfolg. 

Ausgangspunkt der Produktions-Ralley war ein stark ausgeprĂ€gter Polarwirbel der schon seit Dezember dafĂŒr sorgte, dass Sturmtiefs vom Atlantik auf direkten Weg nach Europa geleitet wurden und kalte, kontinentale Luft aus dem Osten fern blieb.

Nach einer ersten stĂŒrmischen Wetterlage kurz vor dem Heiligen drei Könige Feiertag, war der Zeitraum von 8.1 bis 11.1. besonders intensiv. Die beiden Orkantiefs Elon und Felix brachten in kurzen AbstĂ€nden stĂŒrmische Westwetterfronten, welche fast durchgehende Volllast an allen W.E.B-Maschinen bescherten und fĂŒr intensive EinsĂ€tze bei den Windkrafttechnikern sowie MĂŒhlenwarten sorgten. Danach beruhigte sich das Wetter etwas, die zweite JĂ€nner HĂ€lfte verlief planmĂ€ĂŸig mit vielen windigen Tagen, jedoch ohne große StĂŒrme.

Das beste LĂ€nderergebnis erzielte unsere kanadisches Portfolio mit +57,9%, aufgrund von guten WindverhĂ€ltnissen und der erfolgreichen Inbetriebnahme vom neuen Windpark Martock Ridge noch vor dem geplanten Inbetriebnahme Datum. Aber auch Deutschland +32,1%, Tschechien +21,5%, Österreich +15,7% und Frankreich +11,3% lagen deutlich ĂŒber dem Sollwert. In Italien konnte eine planmĂ€ĂŸige Sonnenernte eingefahren werden.

Die PV Anlagen waren teilweise noch im Winterschlaf und erreichten die Erzeugungsziele insgesamt nicht ganz. PlanmĂ€ĂŸig wurde in Italien produziert, weniger intensiv war die Sonnenstrahlung in Tschechien, in Österreich erzeugten die meisten Anlagen aufgrund von Wolken und Schnee deutlich weniger als erwartet.

Ein sehr gutes Ergebnis vermeldet die Wasserkraftsparte: Sowohl in Imst wie auch in Eberbach konnte aufgrund von viel Niederschlag und warmen Wetter deutlich ĂŒberdurchschnittlich produziert werden. 

Die Technologien im Überblick:
Windenergie: 

  • Produktion liegt deutlich ĂŒber dem Soll: +21,0%
  • Windkraftanlage mit dem besten relativen Ergebnis: Glaubitz +40,0%
  • Windkraftanlage mit der stĂ€rksten absoluten Produktion: Deutsch-Wagram: 1.015 MWh

Sonnenenergie:

  • Sonnenstromerzeugung fast planmĂ€ĂŸig: -7,8%
  • Bestes Kraftwerksergebnis relativ: Pfaffenschlag +17,6%

Wasserkraft:   

  • Wasserkraftproduktion weit ĂŒber Plan: +22,1%

 

Produktionsverlauf bisher:

  • Produktionsergebnis der W.E.B im JĂ€nner: 84.720 MWh*
  • Kumuliertes Ergebnis des Jahresverlaufes: 84.720 MWh*
  • Prozent der Jahresprognose: 11,7%*

 
*Alle Werte inklusive Beteiligungen.