WĂ€hlen Sie Ihr Land

W.E.B GeschÀftsjahr 2023: Rekord bei Produktion und Ergebnis

03.2024 - ZurĂŒck zur Übersicht

Neuer Produktionsrekord des österreichischen Windkraftpioniers | Konzernergebnis 2023 auf 52,7 Mio EUR gesteigert | Erfolgreiche Kapitalmaßnahme und Rekordergebnis 2023 fĂŒr gezieltes Wachstum genutzt | 30-jĂ€hriges UnternehmensjubilĂ€um und Generationswechsel im Vorstand

Pfaffenschlag, 28. MĂ€rz 2024. Die WEB Windenergie AG (W.E.B) kann 2023 auf das beste Jahr ihrer Geschichte zurĂŒckblicken. Mit 1.469 GWh erreichte das Unternehmen einen neuen Produktionsrekord (2022: 1.312 GWh) und baute das Konzernergebnis um 77 % auf den Rekordwert von 52,7 Mio EUR aus (2022: 29,7 Mio EUR). Die Produktion profitierte vom stabilen Kraftwerksbetrieb, dem ersten vollen Betriebsjahr der vielen im Jahr 2022 neu in Betrieb genommenen Anlagen und den KapazitĂ€tserweiterungen des Jahres 2023. Hinzu kamen höhere Preise fĂŒr den direkt vermarkteten Strom. Gemeinsam fĂŒhrten diese Faktoren zu einer deutlichen Steigerung der Umsatzerlöse um 33 % auf 231,8 Mio EUR (2022: 174,1 Mio EUR).

W.E.B-Finanzvorstand Michael Trcka freut sich ĂŒber den Erfolgslauf: „2023 konnten wir erstmals die Umsatzmarke von 200 Mio EUR ĂŒberschreiten. Wir reinvestieren das 2023 erzielte Rekordergebnis in gezielte Expansion, die nicht nur dem Klima, sondern auch den Konsument:innen zugutekommt. Denn jedes neue Windrad und jede neue Photovoltaikanlage dĂ€mpft langfristig die Strompreise. 2023 gab es eine Ausnahmesituation auf dem Strommarkt, und mittlerweile normalisieren sich die Strompreise insgesamt wieder. Auch wenn unser Ergebnis 2024 daher voraussichtlich nicht mehr das Niveau des Vorjahres erreichen wird, sind wir als stabiler Betreiber und innovativer Projektentwickler bestens fĂŒr die Zukunft gerĂŒstet.“

Generationswechsel im W.E.B Vorstand

2024 lĂ€utete die W.E.B ihr 30. FirmenjubilĂ€um mit einer Erweiterung und VerjĂŒngung ihres Vorstands durch drei bewĂ€hrte W.E.B-FĂŒhrungskrĂ€fte ein: Dem erfahrenen CFO Michael Trcka stehen seit 1. JĂ€nner 2024 als neue Vorstandskolleg:innen Stefanie Markut (Corporate Development) und Florian MĂŒller (Project Development) zur Seite. Mit dem Ausscheiden des langjĂ€hrigen CEO Frank Dumeier per 30. April und dem Einstieg von Roman Prager (Operations) am 1. Mai schließt die W.E.B den Generationswechsel im Vorstand ab. Frank Dumeier zum Wechsel an der Unternehmensspitze: „In meiner 15-jĂ€hrigen TĂ€tigkeit fĂŒr die W.E.B, davon acht Jahre als Vorstandsvorsitzender, wurde die W.E.B von einem Rohdiamanten zu einem erfolgreichen internationalen Konzern. Die Umsetzung unserer gemeinsam entwickelten Strategie ‚Vision 2030+‘ liegt nun in den HĂ€nden meiner Nachfolger:innen, die seit vielen Jahren in wesentlichen Funktionen fĂŒr den Erfolg unseres Unternehmens verantwortlich zeichnen. Damit ist der Wechsel auch von großer KontinuitĂ€t geprĂ€gt.“

W.E.B auf internationalem Wachstumskurs

2023 nahm die W.E.B zwei neue Windparks in Betrieb: DĂŒrnkrut III mit 11,2 MW und Götzendorf mit 5,6 MW. In der Sparte Photovoltaik waren es insgesamt vier neue Anlagen mit rund 1,5 MWp. Alle Neuprojekte wurden im österreichischen Heimmarkt ans Netz gebracht.

Florian MĂŒller, Vorstand fĂŒr Project Development: „2023 war fĂŒr uns das Jahr der Baustellen, 2024 wird das Jahr der Inbetriebnahmen. Wir haben in den ersten Monaten des laufenden Jahres bereits den Windpark Gols mit rund 11 MW in Betrieb genommen, und bis Dezember werden noch rund 140 MW dazukommen. Damit setzen wir ein krĂ€ftiges Zeichen fĂŒr die Energiewende.“

Stefanie Markut, als Vorstandsmitglied zustĂ€ndig fĂŒr Corporate Development: „Wir sehen aktuell sehr gute Rahmenbedingungen fĂŒr unser Wachstum. Ein Schwerpunkt unserer Vision 2030+ ist auch die Erweiterung unseres internationalen Aktionsradius. Wir wollen in allen StandortlĂ€ndern relevante Player werden. Um auf die volatilen nationalen Umfeldbedingungen reagieren zu können, stĂ€rken wir die Autonomie und die Personalressourcen in unseren LĂ€nderorganisationen und evaluieren die Erschließung von neuen MĂ€rkten.“

Rekorderlös fĂŒr W.E.B-Anleihe 2023

Mit einer Zeichnungssumme von 38 Mio. EUR sorgte die jĂŒngste W.E.B-Anleihe fĂŒr einen weiteren Rekord im Jahr 2023. Der Kreis der Anleihe-Investor:innen konnte dabei erneut erweitert werden, und auch die Zahl der AktionĂ€r:innen legte im Jahr 2023 um 350 auf 6.655 zu.

W.E.B-Finanzvorstand Michael Trcka: „Die Unternehmensanleihe, die wir 2023 emittiert haben, ĂŒbertraf alle unsere bisherigen – stets höchst erfolgreichen – Kapitalmaßnahmen sogar noch deutlich. Dieser Rekorderlös ist nicht nur ein starkes Bekenntnis zur Energiewende, sondern auch zur W.E.B als Teil der Lösung. Getragen von dieser enormen BestĂ€tigung intensivieren wir unseren krĂ€ftigen Wachstumskurs bei Windkraft und Photovoltaik.“

W.E.B als attraktive Arbeitgeberin

Die W.E.B widmet der AttraktivitĂ€t als Arbeitgeberin besonderes Augenmerk. Faktoren wie Mitarbeiterbindung und Motivation stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Das Unternehmen setzt dazu auf Maßnahmen wie Weiterbildungsprogramme, Benefits oder Karriere im Unternehmen durch interne Nachbesetzungen. VorstĂ€ndin Stefanie Markut dazu: „Viele unserer Mitarbeiter:innen sind schon seit langem fĂŒr die W.E.B tĂ€tig. Dadurch haben wir großes Fachwissen im Unternehmen. Unser Erfolg sind motivierte Mitarbeiter:innen, welche die Werte der Offenheit, des gelebten Respekts und der HandschlagqualitĂ€t ĂŒber unsere Unternehmensgrenzen hinaustragen. Gemeinsam werden wir als Team weiterhin unseren Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten.