WĂ€hlen Sie Ihr Land

NEOS zu Besuch bei W.E.B

11.2022 - ZurĂŒck zur Übersicht

NEOS-Bundesvorsitzende Beate Meinl-Reisinger und die Niederösterreichische Landessprecherin Indra Collini warfen am 23. November Blick hinter die Kulissen in der Firmenzentrale der WEB Windenergie AG. CEO Frank Dumeier und Roman Prager zeigten den beiden Politikerinnen dabei, wie die W.E.B vom Waldviertel aus die internationale Energiewende gestaltet und welche Lösungen das Unternehmen fĂŒr die Zukunft parat hat. Großes Thema dabei waren natĂŒrlich die aktuellen Herausforderungen und wie man mithilfe heimischer, erneuerbarer Energie Österreich auf den Pfad Richtung EnergieunabhĂ€ngigkeit bringt.

„Wir mĂŒssen die Energiewende schaffen – fĂŒr den Klimaschutz und die UnabhĂ€ngigkeit von russischem Gas. Deswegen brauchen wir einen massiven Ausbau von Freiheitsenergien wie der Windkraft. Hier mĂŒssen wir jetzt Tempo machen, damit wir die Wende hinbekommen. Und dafĂŒr sind Firmen wie W.E.B essenziell“, weiß Beate Meinl-Reisinger wie wichtig die Erneuerbaren Energien fĂŒr die Zukunft Österreichs sind.

Indra Collini ergĂ€nzt: „Die Energiekrise ist auch als Chance auf eine rasche Energiewende zu verstehen. FĂŒr mich ist vollkommen klar, dass es nun die Anstrengung aller Beteiligten braucht, um einer nachhaltigen Lösung der Energiefrage rasch nĂ€her zu kommen. Wir mĂŒssen jetzt das Richtige tun und den Energiewende-Turbo zĂŒnden. Das gelingt mit einem politischen Bekenntnis zum Ausbau, einer VerkĂŒrzung der Widmungsverfahren und einer adĂ€quaten Ausstattung der Behörden, um die Verfahren rasch abarbeiten zu können. Und natĂŒrlich braucht es Pioniere wie die W.E.B, damit die Energiewende kein Lippenbekenntnis bleibt.“

„Wir sind Teil der Lösung der aktuellen Krisen. Der österreichische Energiebedarf kann in Zukunft durch die Erneuerbaren gedeckt werden. Es braucht nur politisches Commitment, Umsetzungswillen und eine Portion Mut. Wir stehen jedenfalls bereit“, so Frank Dumeier im GesprĂ€ch mit Beate Meinl-Reisinger und Indra Collini.

Foto: © NEOS/Fabian Böhm